Reiseberichte als Buch schreiben?

Ich reise wahnsinnig gerne um die Welt und ich habe mich schon immer mal gefragt,ob es nicht möglich wäre, darüber ein Buch zu schreiben. Also einfach möglichst viele Reiseberichte von meinen Reisen um die Welt aufschreiben und dann in Form eines Buches veröffentlichen. Ich denke, das könnte wirklich viele Leute interessieren, denn was gibt es Spannenderes als einen Urlaub zu machen, nicht umsonst gelten wir Deutschen doch als die größten Reise-Fans in Europa oder sogar der ganzen Erde. Wobei die Japaner sicher noch ein bisschen verrückter nach Urlauben sind, aber die machen dann auch eher anders Urlaub, kein Entspannen und kein Sightseeing, sondern einfach nur möglichst viele Fotos knipsen und dann zurück nach Hause.

Reise Buch schreiben Pic

Mir geht es aber, wie gesagt, eher darum, das ganze als Buch zu schreiben und ich frage mich, ob es nicht Interesse daran gäbe, einfach mal so fünfzig lustige Kurzgeschichten in eine Reihe zu packen. Ich habe schon einmal ein paar Seiten in Word geschrieben und diese dann meinen Freunden zum Lesen gegeben und die waren alle ziemlich davon begeistert, weil sie meinten, dass ich durchaus ein guter Autor wäre und mir schon Hoffnungen machen könnten, dass ein Verlag daran vielleicht Interesse hat.

Die Frage ist nur, wo man so einen Verlag finde. Ich habe mich bei einer Quelle schon ein wenig informiert und dort etliche Antworten gefunden, wie man einen Roman schreibt und veröffentlichen kann, aber bei mir geht es ja mehr um etwas anderes, denn Reiseberichte sind ja kein Roman im eigentlich Sinne wie ein Krimi – sie haben zwar schon etwas von Prosa und natürlich erzähle ich mit ihnen in gewisser Weise auch eine Story, denn sie sollen ja inhaltlich zusammen hängen. Aber es ist eben doch etwas anderes als das, was man jeden Tag in den Buchläden liegen sieht und vielleicht seinen Eltern zu Weihnachten schenkt.

Alternativ könnte ich auch versuchen, kein Buch zu schreiben sondern ein Blog, also halt alle Berichte und Kurzgeschichten in jeweils einen Artikel packen und hoffen, dass es hier jemand gibt, der das Ganze lesen will. Doch die Frage ist, ob mir persönlich das etwas bringt, denn bei einem Blog bleibt man als Schriftsteller ja doch eher anonym oder wird von den Buchverlagen nicht ernst genommen und ich würde das für mich schon als so einen Art ersten Schritt in die Welt des Schreibens sehen. Auf der anderen Seite gibt es ja schon das ein oder andere Blog, dass einen gewissen Bekanntheitsgrad erlangt hat, wobei die fast alle aus den USA kommen – aus Deutschland habe ich da noch fast nichts gesehen, was aber auch an unserer Presse liegt, die einfach kein großes Interesse an heimischen Projekten zeigt. Sich dann aber gerne darüber beschwert, dass aus unseren Landen keine tolle Literatur mehr kommt und wir angeblich ja so schrecklich hinter den USA und Asien hinterher hinken. Selbst Schuld, würde ich sagen.

Ich werde jetzt auf jeden Fall mal ein bisschen das Feedback abwarten und dann entweder ein Buch schreiben und einfach versuchen es irgendwie zu veröffentlichen oder aber es mit einem Blog versuchen und hoffe, dass ich mir so Leser aufbauen kann.